Monatsarchiv für Februar 2010

Allgemein

Tagestour auf der wildromantischen Löcknitz bei Erkner

Zahlreiche Mäander, dichter Baumbewuchs, mit etwas Glück sogar Rehe und Wildschweine erwarten uns bei einer Tour auf der naturbelassenen alten Löcknitz bei Erkner. Wir treffen uns am Regionalbahnhof Fangschleuse. Der Regionalexpress fährt durch die ganze Stadt über Zoo, Hauptbahnhof, Friedrichstr., Alexanderplatz, Ostbahnhof und Erkner nach Fangschleuse (Ankunft: 10:55 Uhr). Wir paddeln ca. 10 km die wunderschöne naturbelassene alte Löcknitz, den Flakensee und das Flakenfließ bis zum Dämeritzsee nach Erkner, von wo aus halbstündlich die Bahnen zurück nach Berlin fahren. Unterwegs sehen wir viel Natur und Berliner Vorortidylle.

Väter-Kinder-Wochenende im Wendland

Gerade erst haben wir eine Flusskurve gemeistert, da kommt bereits die nächste in Sicht: Am Ende sind wir alle ein bisschen stolz, die Herausforderungen gemeistert zu haben. Kanutouren auf der Jeetzel von Dannenberg bis zur Mündung in die Elbe in Hitzacker und auf der Bergener Dumme stehen für Väter und Kinder ab 6 Jahren im niedersächsischen Wendland auf dem Programm. Unser Standort ist ein schön gelegener Bauernhof im südlichen Landkreis Lüchow-Dannenberg (www.bike-herberge.de). Draußen sein, Natur und Abenteuer erleben, zelten, gemeinsam kochen und am Lagerfeuer sitzen – intensives Gemeinschaftserlebnis steht im Mittelpunkt dieses Väter-Kinder-Wochenendes. Dabei wollen wir sowohl Zeit für die Kinder haben als auch gemeinsame Erlebnisse genießen. Aber auch der Austausch über unsere Rolle als Väter soll nicht zu kurz kommen. Beginn ist am Freitag um 18 Uhr, Ende am Sonntag gegen 16 Uhr.

Schluchten, flotte Strömung und Baumhindernisse auf der Drawa

In der flotten Strömung treibt der Canadier dem querliegenden Baumstamm entgegen, jetzt hilft nur noch der entschlossene Einsatz des Paddels um der drohenden Kenterung zu entgehen. Beherzt pflügt das Paddelteam durch das Wasser, das Kanu neigt sich bedenklich zur linken Seite, aber wir erreichen gerade noch rechtzeitig den schmalen Durchlass am rechten Flussufer. Einmal tief durchatmen, noch mal gut gegangen, aber flussabwärts wartet bereits das nächste Hindernis…
Die Drawa (Drage) ist ein Fluss im Herzen Pommerns nur 130 km östlich von Stettin. Sie fließt durch 16 Seen und ursprüngliche Flußlandschaften nach Süden und mündet nach ca. 190 Kilometern in die Notec (Netze). Die Drawa bietet Kanufreunden wunderbare Möglichkeiten, Abenteuer zu erleben und die ursprüngliche Natur vom Boot aus zu genießen.
Das idyllische Seengebiet erstreckt sich von Czaplinek (Tempelburg) bis Krzyz (Kreuz) und umfasst das Waldgebiet “Puszcza Drawska” sowie Teile des Drawa-Nationalparks. Die Drawa bildet auf der ganzen Länge beeindruckende Schluchten und Täler. Aufgrund ihrer schnellen Strömung und der Gestalt ihres Flussbettes ähnelt sie einem Bergfluss.
Manchmal muss man wirklich gut steuern können, Hürden umfahren, schnelle Entscheidungen treffen, um das Umkippen des Bootes zu verhindern, z. B wenn umgestürzte Bäume die Weiterfahrt behindern. Das Flussufer ist kurvig und sehr malerisch. Die steilen Abhänge des Drawa-Tals sind überwiegend mit Buchen bewachsen, aber es gibt auch zahlreiche alte Eichen und Kiefern. Im Herbst bezaubern die Bäume mit ihren pastellfarbenen, sich im Wasser widerspiegelnden Blättern. Oft begegnet man Rehen, Hirschen oder Wildschweinen, aber auch Otter und Biber kann man am Wasser treffen.
Die Drawa bietet eine der schönsten Kanutouren in Polen. Die Anreise erfolgt am Samstag zum Camping-Platz „Agro Camping“ in der Nähe des Ortes Prostynia (Bahnanschluß). Wir paddeln sieben Tage jeweils ca. zehn bis 16 km bis Krzyz (Bahnanschluß), von wo aus wir am Sonntag die Rückreise antreten.

Kanu-, Rad- und Walderlebniswoche im Wendland

Zahlreiche Mäander verlangen auf der Bergener Dumme unser ganzes Können im Steuern eines Canadiers. Nachdem wir alle Herausforderungen gemeistert haben, freuen wir uns auf das Abendessen am Lagerfeuer. Zwei Kanutouren auf der verträumten alten Jeetzel und auf der Bergener Dumme, zwei Touren mit Fahrrädern durch die wunderschöne Clenzer Schweiz sowie ein Walderlebnistag stehen im Sommer im niedersächsischen Wendland auf dem Programm. Unser Standort ist ein schön gelegener Bauernhof im südlichen Landkreis Lüchow-Dannenberg (www.bike-herberge.de). Diese kombinierte Kanu- Rad- und Waldtour veranstalte ich gemeinsam mit dem erfahrenen ADFC-Tourenleiter Johannes Machel auf dessen elternlichen Hof. Sie ist besonders geeignet für Familien mit Kindern.

Tagestour Villen und Parks von Wannsee nach Potsdam

Start der Tour ist um 11 Uhr am Großen Wannsee in der Nähe des Regional- und S-Bahnhofes Wannsee. Wir paddeln über den Kleinen Wannsee, den Pohlesee und den Stölpchensee un durch den schmalen Griebnitzkanal mit seiner Einbahnstraßenregelung. Über den Griebnitzsee und den Tiefen See erreichen wir den Regional- und S-Bahnhof Potsdam. Die Tour ist elf Kilometer lang und führt nicht nur durch Wälder und Wiesen, sondern auch vorbei an sehenswerten Stadtvillen und Schlössern.

Wochenendtour Löcknitz, Müggelspree und Klein Venedig

Zahlreiche Mäander, dichter Baumbewuchs, mit etwas Glück sogar Rehe und Wildschweine erwarten uns bei dieser Wochenend-Tour auf der naturbelassenen alten Löcknitz und der Müggelspree bei Erkner. Wir treffen uns am Samstag, 26. Juni, am Regionalbahnhof Fangschleuse. Der Regionalexpress fährt durch die ganze Stadt über Zoo, Hauptbahnhof, Friedrichstr., Alexanderplatz, Ostbahnhof und Erkner nach Fangschleuse (Ankunft: 10:54 Uhr). Wir paddeln ca. 9 km die wunderschöne naturbelassene alte Löcknitz bis zum Flakensee, wo wir auf dem Campingplatz Schwarzer Stubben übernachten. Am Sonntag fahren wir durch das Flakenfließ über den Dämeritzsee in die Müggelspree, wo wir uns das künstlich entstandene Klein Venedig anschauen, bevor wir uns auf den Rückweg nach Erkner machen. Von dort fahren halbstündlich die Bahnen zurück nach Berlin.

Reiseziel: Löcknitz / Müggelspree
Reisezeit: 26. / 27. Juni 2010
Reisepreis: 65 Euro pro Person
Besonderheiten: Naturerlebnis, Berliner Vorortidylle
Voraussetzungen: keine
Mindestteilnehmerzahl: 6